Die Eiserne Krone 6 - Die Spiele von Tarmingen

08. 06. 2003

Die Krone der Macht ist nun in Sicherheit. Jetzt, da die großen Gefahren abgewendet wurden und nur noch als drohender Schatten in der Ferne existieren, kann man sich wieder zu Freude und Frieden hinreißen lassen. So lädt die Priesterschaft der Valia alle Helfer bei dem Kampf um die Krone zum alljährlichen Fest bei Tarmingen ein. Es frohlocken jede Menge Spiele, Turniere und Wettkämpfe aller nur erdenklichen Art. Und die Veteranen können auch ihre Erfahrungen in Krieg und Zwist austauschen. Endlich kann man die Last und die Plagen der letzten Monate seelenruhig hinter sich wissen ...

Die Spiele von Tarmingen, ein alljährliches Fest voller Frieden und Eintracht. Und auch in diesem Jahr haben sich viele Duzend Teilnehmer eingefunden, um an den Wettkämpfen teilzuhaben. Auch jene Streiter und die Priesterschaft, die vor kurzem erst über das Schicksal der Krone verhandelten, waren zugegen. Doch die Spiele, die sonst unter dem Schutz der Friedensgöttin Valia standen, wurden gestört.

Unter den Recken befanden sich wohl einige Verräter, die ohne Skrupel während der Spiele einen Priester nach dem anderen attackierten. Hinterhältige Fallen führten dazu, dass einige der Priester den Tod fanden. Nur wenige der Attentäter wurden gefasst und verurteilt.

Die Spiele wurden der Tradition folgend unter den wachsamen Augen vieler Helfer weitergeführt. Zu guter Letzt konnten bei vielen Spielen einige Sieger ermittelt werden. Doch als ob der Schatten des Bösen den ganzen Tag lang über dem Platz gewartet hätte, tauchten urplötzlich zwei Schattengestalten aus dem Nichts auf: Korax und seine rechte Hand Nathrag. Beide erschienen als Abbilder ihres untoten Ichs, um zu verkünden, dass sie entgültig die Macht der Krone besitzen. Denn die Krone ist in Korax` Händen ...