Pahia - Im Zeichen des Baros

21. - 23. 10. 2005

"Ein Geburtstagsgeschenk für Jan" lautete außerdem der weiterführende Titel, denn die Wochenendveranstaltung drehte sich vornehmlich um einen Charakter mit dem Namen Iramas Rossbart, einem reisenden Diener des Gottes Baros (der da steht für Wachsamkeit und Standhaftigkeit). Um den Hintergrund dieses Charakters und dessen Gottheit wurde eine Geschichte gesponnen, die von einem militärischen Außenposten mit dem Namen "Brosdin" handelt, der am Rande einer öden und von bösartigen Kräften durchzogenen Region liegt. Einige wichtige Personen und ein elitärer Trupp mit dem Namen "Die Einhörner" fanden sich hier ein, um unter anderem jenen Iramas (und einen anderen Anwärter auf die Weihe namens Ramon) einiger Prüfungen zu unterziehen. Unter strammer militärischer Aufsicht wurden die Prüfungen beider Akrolyten durchgeführt: Wacheinteilung, Kampf zwei gegen zwei, Kampf mit Schild, Geleitschutz und Auseinandersetzung mit dem Feind, usw. Während dieser Prüfungen traten Ramon und dessen Patronin, die Hochgeweihte Naira, sehr missgünstig gegenüber Iramas, dem Sohn eines Stallmeisters, auf. Aber Iramas fand in Elios Deriander, einem anderen Hochgeweihten, unter den anwesenden Wachleuten der Einhörner und Brosdins sowie seines anwesenden Vaters eine Reihe eigener Befürworter.

Schließlich gelingt es Iramas Rossbart, die Prüfungen zur Zufriedenheit der Prüfer abzuschließen und erhält seine Weihe. Ramon dagegen versagte und wurde am Posten Brosdin zu einjähriger Arbeit verdonnert, um Werte wie Demut und Aufopferung zu lernen.